Zielgruppen

Besonders profiliert haben wir uns in der Arbeit mit benachteiligten Jugendlichen. Wir richten uns an arbeitslose und von sozialer Ausgrenzung bedrohte junge Menschen in ganz Europa.

Viele unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer nehmen an einjährigen Lehrgängen teil, um ihren Schulabschluß nachzuholen, sich auf die Aufnahme einer ungelernten Tätigkeit oder eine Berufsausbildung vorzubereiten. Häufig leben sie in einem multikulturellen Umfeld und bringen familiäre Migrationserfahrungen mit. Auch lernbehinderte Jugendliche, die eine Sonderschule besucht haben, gehören zu unserer Zielgruppe.

Das IKAB-Bildungswerk e.V. ist nach dem Ersten Weiterbildungsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen als Einrichtung der Weiterbildung anerkannt und wird entsprechend aus Landesmitteln gefördert. So wenden wir uns bei den deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmern vorwiegend an Angehörige aus dieser Region.

In einzelnen Seminaren verfolgen wir einen geschlechtsspezifischen Ansatz und sprechen gezielt nur junge Frauen oder junge Männer an. Geschlechtsdifferenziertes Arbeiten hat je nach Thema selbstverständlich auch in unseren gemischten Projekten seinen Platz, dann allerdings nur für einzelne Einheiten.

Auch Jugendliche in der Berufsausbildung und junge Berufstätige nutzen unsere Seminare, um Europa konkreter zu erleben.

Unsere Trainingskurse richten sich an professionell sowie ehrenamtlich tätige Multiplikatoren in der Jugend- und Sozialarbeit aus ganz Europa, die bereits Erfahrungen mit interkultureller Arbeit haben oder sich für die spezifischen Aspekte europäischer Jugendarbeit qualifizieren wollen.