Arbeitsweise

Unsere Jugendseminare sind durch folgende Bausteine gekennzeichnet:

  • Jede Begegnung hat einen thematischen Schwerpunkt, der spezifische Aspekte der Realität der betroffenen Jugendlichen aufgreift (z.B. rassistische Ausgrenzung, Gewalt, Drogenkonsum, Arbeitslosigkeit, politische Ohnmacht, Jugendsubkulturen, Geschlechterverhältnis, Umwelt, Konsumgesellschaft). Das Thema wird innerhalb der wechselnden Seminaraktivitäten auf unterschiedliche Weise aufgegriffen und beleuchtet.
  • Zunächst geben wir den Jugendlichen viel Raum, sich kennenzulernen und miteinander vertraut zu werden. Die Aktivitäten in der Anfangsphase haben die Orientierung in der ungewohnten Umgebung und den Abbau von Kommunikationsbarrieren zum Ziel. Verschiedene Übungen ermöglichen ein besseres Kennenlernen und gegenseitigen Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den nationalen Gruppen.
  • Wir setzen Methoden aktiven, erkundenden Lernens ein, um die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in kleinen Schritten zu befähigen, nicht nur das Seminarthema zu erarbeiten, sondern auch ihre sonstigen Fragen und Probleme zunehmend selbst in die Hand zu nehmen. Alle Ebenen werden beim Lernen einbezogen: nicht nur denken und reden, sondern unterschiedlichste Sinne einsetzen, handeln und Ideen aktiv umsetzen. Dies geschieht z.B. in Form einer Stadt- oder Museumsrallye, eines Sinnesparcours, einer Teilnehmerbefragung.
  • Wir machen Angebote, in national gemischten Gruppen zu arbeiten und als Team ein Produkt zu erstellen. Im Rahmen einer Medien-, Erkundungs- oder Geschichtswerkstatt erfahren die Jugendlichen wie sie -in all ihrer Unterschiedlichkeit - zu einer gemeinsamen Gruppenleistung gelangen. Den produzierten Videoclip, die Plakatserie, den Radiobeitrag, die Seminarzeitung, den Fotoroman, die Raumdekoration, den Theatersketch und vieles andere mehr stellen sie einander dann zum Abschluß der Woche bei einem gemeinsamen Fest vor.

Pädagogische Teamarbeit

Der Lernerfolg der Woche ist entscheidend davon abhängig, wie gut die Vorbereitung der Jugendlichen im Vorfeld war. Es ist eine unserer Grundprämissen, unser kurzzeitpädagogisches Angebot eng mit der langzeitpädagogischen Arbeit unserer Partner zu verknüpfen. Unsere Seminare sind Bestandteil ihrer täglichen Arbeit mit Jugendlichen und tragen so zur Umsetzung der langfristig angelegten Bildungsziele bei.

Thema und Programm jedes einzelnen Seminars werden diesen Bedürfnissen angepaßt und in einem Vorbereitungstreffen gemeinsam abgestimmt. Die Leiter der Jugendgruppen arbeiten auch während des Seminars eng mit unseren pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammen und werden je nach Interessen aktiv in die Unterstützung der einzelnen kreativen Arbeitsgruppen einbezogen. Eine Auswertung der Ergebnisse und Langzeitwirkungen erfolgt u.a. im Rahmen von halbjährlichen Partnertreffen.

Sprachliche Kommunikation

Wir legen Wert auf sprachliche Genauigkeit, und Dolmetscher sorgen für professionelle Übersetzung. In Plenums- und Teamsitzungen wird die Arbeit durch unsere Simultananlage unterstützt. Unabhängig davon bringen unsere pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter genug eigene Fremdsprachenkenntnisse mit, um zwischen allen Gruppen sprachlich zu vermitteln.

Mit Hilfe von Methoden der Sprachanimation werden Kommunikationsbarrieren zwischen den Jugendlichen gezielt abgebaut. Auch das Experimentieren mit verschiedenen Arbeits- und Kommunikationsformen trägt dazu bei.

Tagungsort

Unsere Veranstaltungen finden in der Regel in einer Tagungsstätte am Stadtrand von Bonn statt, mit der wir seit 1978 eng kooperieren: Das Haus Venusberg e.V. bietet gute Unterbringungs- und Arbeitsmöglichkeiten sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene und ist vom Stadtzentrum bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.